22 Oktober 2010, Freitag

Gewerkschafterin mit Messerstichen getötet

Necla Yıldız, Mitglied der Gewerkschaft der Büroangestellten (BES) in Ankara, war seit langem bedroht worden und hatte deswegen bereits Anzeige erstattet. Am 20. Oktober wurde sie an der Bushaltestelle, an der sie auf den Bus zum Gericht wartete, mit 17 Messerstichen getötet.

Das BES-Mitglied Yıldız und ihr Sohn warteten am Morgen des 20. Oktober an der Ankaraer Haltestelle Tuzluçayır auf den Shuttlebus, um zu Yıldız' Arbeitsplatz zu fahren. Die Gewerkschafterin wurde mit 17 Messerstichen getötet, ihr Sohn schwer verletzt.

Mevlut Çakmak, Vorsitzender der 2. BES-Niederlassung in Ankara, deren Mitglied Yıldız war, bestätigte dass die beim 16. Vollstreckungsgericht beschäftigte Gewerkschafterin und ihre als Urkundsbeamtin tätige Tochter Duygu Yıldız bei der Generalstaatsanwaltschaft Anzeige gegen Gazi Baltacı erstattet hatten; dennoch seien keinerlei Maβnahmen zu ihrem Schutz ergriffen worden.

Gegen den als Täter gesuchten Gazi Baltacı, den ehemaligen Lebensgefährten Duygu Yıldız', und seine Freunde ermittle jetzt die Mordkommission, wie Çakmak weiter mitteilte. Gegen Baltacı laufe bereits ein Verfahren, dem er sich entzogen habe. Obwohl deswegen ein Haftbefehl gegen ihn vorliege, sei er weiterhin auf freiem Fuβ. Dass er die Möglichkeit gehabt habe, ins Gerichtsgebäude einzudringen und Drohungen auszustoβen, müsse als aufsehenerregender Umstand gewertet werden, so Çakmak.

Während die mit 17 Messerstichen verletzte Necla Yıldız bereits am Tatort verstarb, wurde ihr Sohn mit Verletzungen durch Messerstiche ins Öffentliche Krankenhaus von Ankara eingeliefert und nach der Behandlung wieder entlassen.

Arbeits Welt