26 April 2011, Dienstag

Frauen zerbrechen Kriegspielzeug am Taksim-Platz

Um öffentliches Interesse für ihre Forderung nach Frieden zu wecken, zerbrachen Mitglieder der Fraueninitiative für Frieden am vergangenen in einer farbenfrohen Aktion Kriegsspielzeug auf dem Taksimplatz in Istanbul.

Etwa 200 Mitglieder der Fraueninitiative für Frieden versammelten sich am  Taksim, um ihrer Forderung nach Frieden in einer Aufsehen erregenden Aktion Nachdruck zu verleihen. Die am Sit-In beteiligten Frauen brachten ihre Sicht der Beziehung zwischen Krieg und Frieden in Liedern und anhand von Gegenständen aus ihrem alltäglichen Leben zum Ausdruck. Sie verurteilten Krieg als ein Spiel des „militaristischen männlichen Systems".

Die Frauen stellten einen Blumentopf als Zeichen für den Frieden am Taksim-Platz auf und breiteten ein Banner aus mit der Aufschrift: „Krieg ist kein Spielzeug - Wir wollen Frieden". Mit dem Kriegsspielzeug wiesen die Frauen darauf hin, dass in einer Gesellschaft, in der militärische Werte hochgehalten werden, Krieg in einem harmlosen Licht erscheinen lässt.  Mit Dutzenden von ausgebreiteten Kriegsfotografien machten die Frauen den Krieg im Zentrum von Istanbul sichtbar.  Inmitten einer Vielzahl von Transparenten und Schildern fiel insbesondere ein mit „Freiheit, Frieden, Brüderlichkeit der Völker" besticktes Transparent auf.

„Krieg ist kein Spiel"

Ihrer Forderung nach Frieden verschafften die Frauen mit zahlreichen Slogans Gehör. Auf die Melodie des alten Kinderliedes „Old Mac Donald had a farm" dichteten die Frauen „Vater Staat hat ein Menschenleben, dieses Lebewesen hat eine Familie. „Frauen seid gehorsam!" ruft es auf dem Bauernhof von Vater Staat. Vater Staat hat eine Armee. In der Armee gibt es Soldaten. „Grenzen, Ehre, Vaterland, töte!" ruft die Armee auf dem Bauernhof des Vaters."

Meliha Varışlı, die die auf Kurdisch und Türkisch verfasste gemeinsame Presseerklärung verlas, erklärte dass ihr Einsatz für Frieden sich darauf gründe aufzuzeigen, dass Krieg kein Spiel ist.

"Ein Soldat kehrt aus dem Krieg entweder als Mörder oder als Leiche zurück"

Varışlı fuhr fort mit den Worten: "Wir wissen, dass es für militarisierte Männer eine grundlegende Notwendigkeit für den Fortbestand ihrer Vorherrschaft ist, jeden beliebigen Ort zum Kriegsgebiet zu erklären. Militarismus und Krieg sind das größte Übel der Menschheit und bringen Zerstörerung und Zersetzung der Gesellschaft. Soldaten kehren aus dem Krieg entweder als Mörder oder als Leichen zurück."

Varışlı drückte weiterhin ihre Worte, die im alltäglichen Leben häufig zu hören sind, wie „Vaterland, Nation, Ehre, Grenze, Gehorsam, Kategorisierung, Uniform, Marsch, Sieg, Heldengeschichten, Staat, Staatsfeierlichkeiten, Ehrung der Gefallenen, Fahne, unser Eid, Kaserne, Gefängnis, Gericht, Verbote". In der gesamten Gesellschaft würden militärische Werte vermittels Kriegsspielzeug hochgehalten, welches dadurch auch noch unschuldig wirke.

"Wir sind voll Sorge darüber, dass die Türkei Krieg führt"

"Das gesamte Ausmaß der Gewalt, dem die als feindlich geltenden kurdischen Frauen sowohl weil sie Frauen, als auch weil sie Kurdinnen sind, ausgesetzt sind, wird ignoriert. Nicht einmal die genaue Zahl der seit 30 Jahren andauernden Vergewaltigungen durch Soldaten und Dorfschützer ist bekannt. Die Täter werden nicht bestraft. In diesen Breitengraden werden solche besonderen Methoden der Kriegsführung immer noch eingesetzt." erklärte Varışlı. Im Namen der demonstrierenden Frauen fuhr die Sprecherin fort, dass sie hartnäckig für Frieden einstünden und ihr Kummer um die Türkei andauere, solange Kampfflugzeuge flögen, Operationen durchgeführt und Menschen angezündet würden.

Varışlı forderte: "Lasst uns zunächst als Frauen dem Krieg ins Auge sehen und das, was Frauen in den kurdischen Gebieten erleben, gemeinsam ans Licht bringen".

Abschließend brachte Varışlı ihre Überzeugung zum Ausdruck, dass ein Leben, in dem niemand aufgrund von Ansichten, Glaubensüberzeugungen, ethnischer Zugehörigkeit oder sexueller Orientierung Diskriminierung oder Gewalt ausgesetzt ist, ein Leben in Frieden, verwirklicht werden könne, wenn Frauen ihre Kräfte vereinten.

Im Anschluss an die Verlesung der Presseerklärung beendeten die Frauen  das Sit-In, indem sie das ausgebreitete Kriegsspielzeug zerbrachen und in den Müll warfen.

ISTANBUL-DIHA   Übersetzung: RH