08 August 2011, Montag

LabourStart Konferenz in İstanbul

In diesem Herbst bereitet sich Istanbul darauf vor Gastgeber einer sehr wichtigen und sehr aufregenden Veranstaltung für die Arbeiterbewegung zu werden. Vom 18. - 20. November wird die Konferenz unter dem Motto "von sozialen Netzen zur sozialen Revolutionen - LabourStart Konferenz 2011" in Istanbul stattfinden.

Das zweite Treffen der LabourStart Globale Solidarität Konferenz wird vom 18. - 20. November  in İstanbul stattfinden.

Unter dem Motto "von sozialen Netzen zu sozialen Revolutionen" werden sowohl Themen wie die Rolle der Arbeiterbewegung im Arabischen Frühling als auch Themen über die Rolle von Kommunikation v.a. das Internet und Sozialer Medien im arabischen Frühling behandelt.

In diesem Herbst bereitet sich Istanbul darauf vor Gastgeber einer sehr wichtigen und sehr aufregenden Veranstaltung für die Arbeiterbewegung zu werden. Vom 18. - 20. November wird die Konferenz unter dem Motto "von sozialen Netzen zur sozialen Revolutionen - LabourStart Konferenz 2011" in Istanbul stattfinden.

Arbeiterbewegung und Neue Medien im Arabischem Frühling

Die Volksaufstände - auch als Arabischer Frühling bezeichnet - die von Nordafrika bis Mezopotamien den ganzen arabisch-islamischem Raum beeinflusst haben, werden bei dieser Konferenz unter dem Aspekt die Arbeiterbewegung behandelt. Der Einfluss von Internet und sozialen Medien wird hierbei vielseitig diskutiert.

Von Tunesien bis Ägypte, vom Jemen bis Bahrein und Marokko werden zur LabourStart Istanbul Konferenz neben den kämpferischen Arbeiterorganisationen aus der arabischen Region auch Teilnehmer aus Europa und der ganzen Welt erwartet.

Gökhan Biçici : Neue und kämpferische gewerkschaftliche Dynamiken werden aufeinandertreffen

Gökhan Biçici, Leiter des Zentrum für Soziale Forschungen und Bildung, sieht die Konferenz als Treffpunkt für die neuen und kämpferische Gewerkschaftszentren der arabischen Welt mit den Gewerkschaften und den kämpferischen Fraktionen der Türkei und der ganzen Welt. Er fügt hinzu:" Die Rolle der Arbeiterbewegung im Arabischen Frühling und deren Verbreitung über neue Kommunikationswege, v.a. das Internet und die Vorteile die sie für die Zukunft der Revolution bieten, werden Hauptthemenpunkte der Konferenz sein.

Eric Lee: LS İstanbul Konferenz ist jetzt noch von viel größere Bedeutung

Bei einem Interview, das der Gründer des LabourStart Eric Lee dem IMC TV gab wies er daraufhin, dass man sich Istanbul als Standort ausgesucht hatte bevor die Aufstände in der Arabischen Welt begannen. Weiter im Gespräch fügt er hinzu: "Nach dieser Welle von Aufständen ist es für uns noch aufregender geworden, dass die Konferenz in Istanbul stattfinden wird. Es werden von Nord- und Südamerika, aus Europa und Asien Teilnehmer zur Konferenz kommen, aber wir bemühen uns eine Schwerpunkt auf Teilnehmer aus der Türkei und die kämpferischen Dynamiken aus der Arabischen Welt nach Istanbul zu bringen." Mit diesen Worten unterstreicht er nochmals was für eine Bedeutung sie der Konferenz beimessen.

Die Konferenz formiert sich als Preis für kollektive Anstrengung

Die Konferenz formiert sich hauptsächlich um Gewerkschaften, aber umfasst auch eine breite Palette an alternativen Medienvertreter, Einrichtungen, die stark online präsent sind und auch Akademkier im Organisatioskomittee.

Für die Örtlichkeiten der Konferenz wird die Hauptzentrale der Petrol-İş Gewerkschaft dienen. Bei der Formierung und Organisation dieser Konferenz hilft DISK und TÜRK-IŞ tatkräftig mit.Desweiteren wird die Konferenz von Alternatif Bilişim Derneği (Alternative Information Technologies Association), Sendika.org, İMC TV u.ä. Vereinigungen unterstützt. Auch Akademiker und Experten, die v.a. im Bereich Kampf gegen Zensur tätig sind, sind bei den Vorbereitungen der Konferenz stark präsent und unterstützen die Konferenz mit ihrem kompetenten Wissen.

Diese Konferenz ist auch von großer Bedeutung, weil sie die größte Konferenz ist, die das Thema Soziale Medien und die Arbeiterbewegung behandelt. Auch beabsichtigt diese Konferenz die freie Formierung der türkischen Gewerkschaften zu unterstützen und dadurch ihnen einen neuen Wind einzuhauchen.

Das Programm der Konferenz nimmt immer stärker From an

Auch wenn das Programm noch nicht vollkommen feststeht, nimmt es immer stärker Form an. Es wird eine große Auswahl an Aktivitäten gleichzeitig stattfinden. Die Arbeiten für den Programmplan sind noch nicht beendet, aber sie erscheinen bereits jetzt sehr vielversprechend. Man sieht an den momentanen Dikussionsrundenthemen, die bereits feststehen, ein sehr reiches Angebot.

Der Hauptdiskussionspunkt "Die Arbeiterbewegung und die neuen Medien" wird mit Unterthemen wie die Arbeiterbewegung im Arabischen Frühling, die Rolle dern neuen Medien bei Formierung neuer Gewerkschaften, die Arbeitermedien noch breiter gefächert. Der Diskussionspunkt "Gewerkschaften und Bildungs- /Kommunikationstechnologien" wird mit den Unterpunkten Bildung, Organisation und Kommunikation behandelt. Die Internetzensur und die Arbeiterbewegung wird unter dem Punkt "Wissen-Regierung-Internet-Opposition" bei der Konferenz zu finden sein. Ein weiterer Diskussionspunkt wird unter dem Titel "Die zebrechliche Mühe und die Mangelde Absicherung" vertreten sein; hier werden Unterthemen wir die Elastizität auf dem Arbeitsmarkt und deren Folgen, Kinderarbeit, Frauenarbeit und Migrantenarbeit auf den Tische gelegt.

Konferenzdauer und Anmeldung

Eine Liste mit allen teilnehmenden Gewerkschaften und Organisationen, die bei den Vorbereitung der Konferenz, die vom 18. bis 20. November stattfinden wird, mitgeholfen haben, wird in der dritten Septemberwoche veröffentlicht werden. Die Koordination der Konferenz wird von TAREM geleitet. Man kann unter der Telefonnummer 0212-292 02 68/69 Informationen über die Konferenz anfordern oder auch Vorschläge an die Oranisatoren einreichen. Man kann sich unter der Adresse http://www.labourstart.org/2011/ für die Konferenz online anmelden.

WAS IST LABOURSTART?

Mit dem Slogan "Wo GewerkschafterInnen ihren Tag im Netz beginnen" ist LabouStart seit 1998 auf 33 Sprachen Online vertreten. LabourStart war ein Vorreiter für Gewerkschaften, damit sie das Internet als Werbefläche nutzen konnten, und LabourStart ActNow Kampagnen haben viel dazu beigetragen, dass in den letzten 10 Jahren die Arbeiter siegreich aus ihren Streiks hervorkamen, inhaftierte GewerkschaftlerInnen frei kam und noch vieles mehr. Weltweit hat Labourstart 800 Korrespondenten. Auch für die Türkei hat LabourStart zahlreiche Kampagnen gestartet und bereits bestehende tatkräftig unterstützt. Hier einige der LS-Kampagnen: Petrol-İş Gewerkschaft Polyplex Kampagne, TÜMTIS UPS Organisationskampagne, DISK Gewerkschaftenbetreffende Gesetze sollen demokratisiert werden, Solidaritätskampagne gegen die Angriffe auf die Birleşik Metal-İş Gewerkschaft, Solidaritätskampagne für die inhaftierten Tekgıda-İş Sendikası Vorsitzenden und zahlreichen GewerkschftlerInnen, die im Tekel-Fall vor Gericht stehen, Deri-İş, Tez-Koop-İş, Koop-İş und andere Solidaritätskampagnen von zahlreichen Gewerkschaften.