22 Oktober 2010, Freitag

WIDERSTAND GEGEN WASSERKRAFTWERKE:

Betreibergesellschaft greift Zelte an

Die mit dem Bau eines Wasserkraftwerkes im Naturschutzgebiet Loç-Tal (Kastamonu/Cide) beauftragte Firma ORYA Enerji griff Zelte protestierender DorfbewohnerInnen und Umweltschützerinnen an und beschädigte Transparente. Bereits in der Zeit vor dem Verfassungsreferendum am 12. September hatte ORYA Enerji die DorfbewohnerInnen und UmweltschützerInnen bedroht.

Wörtlich hatte die Betreibergesellschaft den Protestierenden angekündigt: „Bis nach dem Verfassungsreferendum dulden wir euch, bis dahin sagen wir nichts. Danach kümmern wir uns um unsere Arbeit.‟ Am frühen Morgen des 12.Oktober wurden die am Bachlauf errichteten Zelte beschlagnahmt und Transparente beschädigt. Zafer Keçin von der Plattform zum Schutz des Loç-Tals kommentierte: „Die Gesellschaft hat eine Milchmädchenrechnung aufgestellt. Der Druck wird uns nicht abschrecken - am Wochenende gehen wir ins Dorf und stellen unsere Zelte wieder auf.‟

Die Spannungen zwischen ORYA Enerji und den DorfbewohnerInnen und AktivistInnen dauern weiter an. Die Gesellschaft will am Lauf des Devrekani Çayı im weltbekannten Loç-Tal ein Wasserkraftwerk errichten. Zafer Keçin fügte der Bekundung, am Wochenende wieder Zelte aufbauen zu wollen, hinzu: „Die Vertreter der Gesellschaft haben sich über mich beschwert. Unsere Zelte seien auf dem Gelände der Gesellschaft errichtet worden. Wir haben jedoch im Kataster nachgesehen, der Bereich gehört zum Dorf. Da gibt es einen Widerspruch. Die Betreibergesellschaft versucht mit der Verbreitung von Gerüchten zu punkten.‟

'GESELLSCHAFT TRITT WIE EIN RAUFBOLD AUF'

Die Gesellschaft habe, um den Zugang zu den Zelten zu behindern, Schotter auf den Zufahrtswegen verschüttet, so Keçin. „Der Bauleiter führt sich wie ein Raufbold auf. Sie versuchen, uns zu unterdrücken, das zeigt, in welch bedrängter Lage sie sind. Wir sind allerdings entschlossen in unserem Kampf. Auch wenn sie unsere zelte tausendmal umstürzen, werden wir uns weiter für unser Tal und unser Dorf einsetzen. Wir machen so lange weiter, bis ORYA Enerji aus dem LoTal verschwindet.‟

Arbeits Welt